Kontakte
21. Juni 2018
Thumbnail Hier steht hoffentlich demnächst mehr ...
Projekte
21. Juni 2018
Thumbnail Projekte des Fördervereins
Gorch-Fock-Lauf
17. Juni 2018
Thumbnail Am 10. Juni 2018 nahmen 24 Schüler und Schülerinnen der Marie Ulfers Schule am Gorch-Fock-Lauf in Wilhelmshafen teil. Bei dem Sparda-Bank Schülerlauf  legten die Erst- bis Viertklässler mit viel Spaß, großem Eifer und tollen Leistungen eine Strecke von 1500 Metern zurück. Ein besonderer Dank geht an den Förderverein der Marie Ulfers Schule, der die Startgebühren für alle Teilnehmer übernommen hat. Die Schulen oder Vereine mit den verhältnismäßig meisten Teilnehmern gewinnen ein Preisgeld. Ob...
Biosphären-Schule
30. Mai 2018
Thumbnail "Biosphären-Schulen“ gehen in die Pilotphase Die Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer entwickelt in den kommenden Monaten das Label „Biosphären-Schule“ als Auszeichnung für Schulen, die sich in besonderem Maße mit der Wattenmeer-Region, den Themen und Zielen des Nationalparks und Biosphärenreservats und der UNESCO-Auszeichnung zum Weltnaturerbe auseinandersetzen. Unter dem Leitprinzip „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sollen Schüler*innen die Besonderheiten und den...
Thumbnail Die Marie Ulfers Schule veranstaltete am 14.052018 erstmalig ein Grundschul-Fußball-Turnier nach dem Spielmodel FUNino. Das Turnier fand von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr bei gutem Wetter auf dem Kleinfußballfeld statt. Gespielt wurde gegen die Grundschule Hohenkirchen. Jeder Schuljahrgang stellte eine Mannschaft. Eine Mädchenmannschaft bestehend aus Schülerinnen aller Jahrgänge nahm als fünfte Gruppe teil. Jeder Schuljahrgang spielte seinen Sieger aus. Durch die Anzahl der Jahrgangssiege und der...

Die Klasse 4a hat sich daran gemacht, Plattdeutsche Texte ins Hochdeutsche zu übersetzen. Dabei hat sie das tolle Buch von Herrn Walentowitz "Vögels van uns Küsten" genommen und bearbeitet, so dass am Ende eine hochdeutsche Sammlung der Lieblingsvögel entstanden ist.

Der Knutt

Der Knutt ist so groß wie eine Drossel. Er besucht im Frühjahr und Herbst das Wattenmeer. Er kommt aus Grünland, Ostkanada und Sibirien. Er überwintert an den Küsten von Westeuropa und Westafrika. Einige Knutts legen darbei auf dem Hin- und Rückflug über 10.000 Kilometer zurück.

 

Der Sandregenpfeifer

In Holland und in Deutschland brüten immer mehr als 1000 Paare. Kommt eine Seerobbe zu nah ans Nest, ist sein Ruf,,plü-itt, plü-itt'' zu hören. Dann läuft der Sandregenpfeifer langsam weg und lässt dabei einen Flügel etwas hängen. Er tut so, als ob er verletzt wäre und nicht mehr laufen kann. Der kleine Schauspieler spielt ,,leicht zu kriegen". So versucht er, den Räuber vom Nest wegzulocken. Er führt ihn an der Nase herum. Meistens läuft das auch sehr gut.

 

 

 

Blässgans

In Winter kommen große Herden Blässgänse an der Wasserkante von Holland und Deutschland an. In kleinen und großen Scharen halten sie sich auf dem Grünland auf und fressen sich durch. Die großen Scharen haben dann eine große Reise hinter sich. Ein Teil der Blässganse kommt aus Nordrussland.

 

Wanderfalke

Der Wanderfalke ist ein sehr seltener Vogel. Im Winter ist er ein regelmäßiger Gast an den Küsten von Holland und Deutschland und an den Inseln. Die meisten Wanderfalken kommen aus Skandinavien.

 
   

Fluss-Seeschwalbe

An der Nordseeküste sind viele Fluss-Seeschwalben zu finden, aber man sieht sie nicht so häufig. Sie brüten in Kolonien auf der Insel.

Die Fluss-Seeschwalbe ist ein Zugvogel, der in Westafrika überwintert.

Der Rotschenkel

Er schnattert immer: „Tjü-dü-dü“. Die Eltern warnen die Küken vor Feinden. Der Rotschenkel sitzt gerne auf Pfählen. Im Flug erkennt man eindeutig seinen weißen Flügelhinterrand. Der Rotschenkel kann bis zu 17 Jahre alt werden. Auf dem Speiseplan des Rotschenkels stehen Insekten, Würmer, Schnecken, Krebstiere, kleine Muscheln und andere Weichtiere. Mit seinem Schnabel stochert er im flachen Wasser und sucht sich seine Nahrung. 

 
 

Großer Brachvogel

Er gehört in Holland und Deutschland zu den Vögeln mit besonders vielen regionalen Namen. Das beweist, wie bekannt der Brachvogel in vielen Ländern ist. Charakteristisches Kennzeichen des Großen Brachvogels ist der lange und stark nach unten gekrümmte Schnabel. Der Brachvogel ist der größte unserer Watvögel.

 

 

Joomla templates by a4joomla